Hat Paddy Power die Wetten auf Hillary Clinton zu früh ausbezahlt?

trump-vs-clintonMitte Oktober entschied sich Buchmacher Paddy Power alle Wetten auf den Wahlsieg auf Hillary Clinton auszuzahlen. Die demokratische Präsidentschaftskandidatin lag schein uneinholbar vorne. Der republikanische Kandidat Donald Trump hatte sich durch ein sexistisches Video und die Aussage, dass er die Abstimmung nur dann akzeptieren wolle, wenn sie mit seinem Wahlsieg ende, ins Aus manövriert.

Buchmacher Paddy Power hatte vorzeitig 1,1 Mio. Dollar an Wetten ausbezahlt, die auf die nächste Präsidentin Hillary Clinton eingegangen waren. Etwa 6.000 britische und irische Wetter bekamen so schon ihren Gewinn ausbezahlt. Die Chance, dass Clinton gewinnt lag bei dem Bookie damals bei 85,7 Prozent. Die Chancen für einen Präsidenten Trump waren auf 12,2 Prozent gefallen. Inzwischen zweifelt Paddy Power an seiner Entscheidung.

Kaum ein Tag vergeht im US-Wahlkampf an dem die Medien nicht irgendwelche Verfehlungen der Kandidaten aufdecken. In den letzten Tagen bekam Hillary Clinton wieder ihr Fett weg. Der E-Mail Skandal holte sie wieder ein. Und die Chancen von Trump steigen wieder. Der Sprecher von Paddy Power Féilim Mac An Iomaire bestätigte, dass wieder verstärkt auf einen Sieg von Trump gewettet werde. Somit hat Trump wieder die Chance auf einen Lucky Punch. Wenn er doch noch gewinnen sollte, würde der britische Buchmacher ganz schön doof dastehen.

Gewählt wird am 8. November. Der Wahlkampf wird schon als „Wettbewerb der Unbeliebtesten“ bezeichnet. Trump und Clinton werden wohl als die unbeliebtesten Präsidentschafts-Kandidaten in die Geschichte eingehen. Bei den Wetter sind Tipps auf den Ausgang aber beliebt wie nie. Seit 2008 ist das Wett-Volumen laut Buchmacher Pinnacle um das 290-fache gestiegen.